Mil Santos

Sein Album „El Día“ und seine Geschichte

Mil Santos ist ein in Berlin lebender Sänger und Komponist aus Cali Kolumbien. 

Auf der Bühne wird Mil Santos immer von professionellen Musiker aus verschiedenen Himmelsrichtungen begleitet. MIL SANTOS bedeutet „Tausend Heilige“. Diese scheinen Ihn auf seinem Weg zwischen Welten und Kulturen zu begleiten. Seine Musik – südliche Klänge, eine große Stimme, und Texte mit Tiefgang. Die kolumbianische Guacharaca, die akkustische Gitarre, sowie eine fantastische Berliner Backing-Band an Bord, bespielt er verschiedenste Bühnen von Europa bis nach Kolumbien. Man erlebt ihn auf bekannten Festivals, in unterirdischen Clubs oder wie in Bogotá auf der Plaza Bolívar, als 45.000 Menschen seinen Song „Llegó el día llegó“ („der Tag ist gekommen“) mit voller Kraft mitsangen.

MIL SANTOS ist ebenso wie Shakira und Juanes ein „Botschafter Kolumbiens“ – einem Land, das schon viele Schläge erleben musste und von dem dennoch soviel Lebensfreude und Lebensmut in die Welt strahlt.

„Nichts kann zwei Welten so stark verbinden wie das Unsichtbare – wie die Musik” Mil Santos

MIL SANTOS kehrt in seinem Album „El día“ zu seinen musikalischen Wurzeln zurück und erinnert uns an das Wesentliche seiner Musik: Eine außergewöhnliche Stimme, vibrierende Melodieführungen und hochpoetische Texte. Auf „El día“ zeigt sich einmal mehr, wie sehr ihn die Musik seiner Heimatstadt Cali, Kolumbiens Salsametropole, beeinflusst hat. Klassisch ist in diesem Album auch die Instrumentierung mit Posaune, Trompete, Schlagzeug, Klavier, Bass und Choristen. 

Mil Santos selbst lässt sein typisches Gitarrenspiel und seine percusive Guacharaca mit einfliessen.

Mil Santos beruft sich in den Songs von „El día“ auf die in New York entstandene Salsa der Siebziger Jahre, den roughen Sound einer aufbegehrenden Generation von Migranten, die mit ihrer Musik der Bürgerlichkeit und Gewöhnlichkeit trotzen und sich einer kalten urbanen Lebensrealität mit größtmöglicher Poesie entgegenstellen. Und wie die gute alte Salsa, handelt es sich auch auf „El día“ um energiegeladene Tanzmusik, die sich der Tristesse und Oberflächlichkeit des Alltags widersetzt. Hier offenbart MIL SANTOS seine innere Welt, die von Sehnsucht nach der Heimat sowie seinem Alltag in Berlin geprägt ist.

Der Name MIL SANTOS bedeutet auf Deutsch „Tausend Heilige“ und eben diese scheinen ihn auf seinen vielen Reisen zwischen Welten und Kulturen stets schützend zu geleiten. Die Spiritualität, die sich hier andeutet, verbindet sich in den Songs von „El día“ spielerisch leicht mit Lakonie und Alltagsphilosophie.

Den Anfang auf „El día“ bildet der Song „Mi último día en el mundo“ (dt. Mein letzter Tag auf Erden), der bereits im Radio zu hören ist und großartige Reaktionen beim deutschen und latinoamerikanischen Publikum hervorrief. Hier zeigt sich der Tod als tanzendes Skelett und findet im letzten Tag auf Erden den wohl bestmöglichen Grund für ein großes Fest. Im Song „Bala perdida“ (dt. verirrte Kugel) bahnt sich MIL SANTOS wie eine verirrte Kugel einen Weg zwischen lauten Sirenen, Prostituierten und Geldmangel.

In den letzten Jahren hat MIL SANTOS viel erlebt, was sich auch in den neuen Songs niederschlägt. Ob er 2009 mit Soundsystem als Support für Culcha Candela quer durch den deutschsprachigen Raum tourt, oder mit 7-köpfiger Band nach Medellín reist, um dort an sozialen Projekten teilzunehmen, ob 45.000 Menschen, voller Hoffnung auf Frieden und Veränderung, auf der Plaza Bolívar im Herzen Bogotás seinen Song „Llegó el día llegó“ mitsingen oder er bekannte Bühnen wie das Haus der Kulturen der Welt bespielt:

MIL SANTOS hinterlässt mit seiner ungebrochenen Energie allerorts Eindruck.

„El día“ erschien am erschien am 1. April 2016 bei Flowfish Records.

Das letzte Album „EN VIDA!“(„Am Leben!“) erschien 2012 welches MIL SANTOS in Kooperation mit der deutschen Sängerin NICATEA (www.nicatea.net) und einem Featuring des weltberühmten „The Black Eyed Peas“ Gitarristen GEORGE PAJÓN herausbrachte.Mit den Singles und Videos zu „A que te cojo“, „Todos de pie“ und „Pataleo“. Eine elektronisch – akkustische Fusion aus modernen Beats, Latin Rythmen sowie HipHop und Elektroelementen.

Tanzbar für den Körper – fühlbar für die Seele – wird man mitgerissen in eine „world of vibrations“. Eine Mischung aus südlichen Klängen, die den Körper kreisen lassen und groovigen urbanen Beats, die in die Knie gehen.

„Nichts kann zwei Welten so stark verbinden wie das Unsichtbare – wie die Musik.” (Mil Santos)

Mit diesem Credo drückt MIL SANTOS mit NICATEA die Energie aus, die aus dieser multikulturellen Fusion entsteht. Bezeichnend für eine Generation, die „vorgefertigte Formate“ und „Gewohnheitsmuster“ als Negation der künstlerischen Freiheit ansieht.Auf „EN VIDA!” hören wir eine zukunftsorientierte, positive Einstellung zur globalen Umgestaltung, die sich leidenschaftlich und ehrlich, sprach-, nationen- und generationsübergreifend durch alle spanischen und englischen Texte zieht. Die Natürlichkeit mit der beide die meist gesprochenen Sprachen weltweit in Ihrer Zusammenarbeit auf „EN VIDA!“ verbinden und einen Kontext schaffen, lässt genau hinhören! „EN VIDA!“, dieses Statement macht Hoffnung, Lust auf “live” und musikalische Neugier!

Nach dem Erscheinen 2009 von „CREO“ seinem ersten Werk, welches Mil Santos als Support der Culcha Candela Tour, in den größten Konzerthallen D-AU-CH inklusive Soundsystem erfolgreich präsentierte, ging es mit 7-köpfiger Band nach Kolumbien. Grund war die Realisierung eines bahnbrechenden sozialen Projektes in der Geschichte Medellins -„Zona Norte”. Unter dem Motto „Sin Muros“ (Ohne Mauern) wurden mehrere große Konzerte mit TV-Übertragung gespielt.Die Künstler gaben vielbeachtete Musik- und Text-Workshops. Es kam zu einem tagelangen Austausch mit Jugendlichen aus umliegenden Barrios, festgehalten von Diego Garcia, einem in Kolumbien bekannten Dokumentarfilmer.

2010 ging es für MIL SANTOS wieder nach Kolumbien. Der Song „llegó el día llegó” wurde zur Hymne für die Präsidentschaftskampagne von Antanas Mockus, welcher mit neuer Symbolik für Kolumbien – dem Bleistift für Bildung – die Wahl antrat.Der Exilkolumbianer und die Berlinerin gaben zahlreiche Konzerte an verschiedensten Orten in ganz Kolumbien sowie Interviews (u.a. ZDF, CNN-USA, Billboard-Magazine, Funkhaus Europa). Den Höhepunkt markierte der Auftritt auf der Plaza Bolívar im Herzen Bogotás vor 45.000 Menschen.

In Deutschland bespielte der junge Musiker und seine Live-Crew, mit Musikern aus Nationen aller Himmelsrichtungen, bekannte Bühnen wie das Haus der Kulturen der Welt(Berlin), die WDR Party, das Stadion in Wiesbaden (Benefizveranstaltung der Formel 1), das „Festival Mundial“ in Holland als Act zwischen Calle 13 und Sean Paul, Bühnen bis in die Türkei, das Filmfestival in Cannes, wiederholt Konzerte auf der Berlinale u.v.m.

2014 wurden Mil Santos und Nicatea nach Kopenhagen, Dänemark zur Filmpremiere von „Life is sacred“ eingeladen, einem Kinodokumentarfilm in dem „Llegó el día llegó” als musikalisches Thema verwendet wurde. In Cartagena, Kolumbien wurde ein Konzert auf dem „Todos por un pais nuevo“ -(„Gemeinsam für ein neues Land“) Kongress gespielt, anlässlich des Friedensprozesses in Kolumbien.